Platz 3 bei der Deutschen Meisterschaft

22. Mai 2017

Die Schüler der Grundschule Garching-West fügten ihrer Erfolgsgeschichte der letzten Jahre ein weiteres beeindruckendes Kapitel hinzu. Bei der vom 14.-17. Mai in thüringischen Friedrichroda ausgetragenen Deutschen Schulschach-Meisterschaft belegten Denis Werner, Maik Piffczyk, Katja Frowein und Liana Muhina unter siebzig teilnehmenden Teams aus allen Landesverbänden den dritten Gesamtrang.Deutsche Schulschach 2017

In dem elfrundigen, nach Brettpnkten gewerteten Turnier hatten sie am Ende 31 dieser eingefahren, nur zwei Teams aus Berlin hatten mehr gesammmelt (33; 32,5). Mit drei Punkten Vorsprung auf das dicht gedrängte Verfolgerfeld ab Rang 4 war die Platzierung mehr als verdient!

Nach einem 4:0 zum Auftakt hatte es schon in der zweiten Runde am Montag einen Rückschlag gegeben. Gegen die am Ende zehntplazierten Vertreter aus Schwerin gab es nur 1,5 Punkte. Auch wenn Mannschaftspunkte keine Rolle spielen, fühlte es sich eben als Niederlage an. Um so beeidnruckender, wie die vier sich berappelten und die vier weiteren Begegnungen des Tages jeweils für sich entschieden. Darunter in Runde 6 eine knappes 2,5:1,5 gegen die später Zweitplazierte Erich-Kästner-Grundschule aus Berlin.

Der zweite Tag brachte dann gleich im ersten Wettkampf die Vorentscheidung, wenn man denn höhere Ziele gehabt hätte. Gegen die GS am Kollwitzplatz konnte nur Denis punkten, die restlichen drei Partien gingen an die Gegner.

Doch auch davon ließ sich das Team nicht wirklich vom Weg Pfad abbringen. Es folgten zwei klare 4:0-Siiege und zum Abschluß des Tages ein 2:2-Unentschieden. 11 Punkte aus dem zweiten Turniertag war definitiv eine starke Ausbeute.

Vor der letzten Runde am folgenden Vormittag lagen die Garchinger nun auf Rang 3 und hatten satte vier Punkte Vorspung auf vier punktgleiche Konkurrenten um Platz 3. Derweil waren die beiden Berliner Teams punktgleich und schon um zweieinhalb Punkte enteilt. Die Vorgabe den nötigen letzten halben Punkt einzusammeln war also klar, und souverän erledigte dies Denis schon aus der Eröffnung heraus - als sein Gegner realisierte, wie wenig dicht seine Rochadestellung auf dem Damenflügel war, kamen Gegenmaßnahmen zu spät. In der Folge geann noch Katja den ganzen und Liana einen halben Punkt, nur Maik mußte sich geschlagen geben. Platz 3 war gesichtert. Weiter vorne zeigten die beiden Berliner Teams im Kampf um die Spitze gegen unterschiedlichen Teams zwar Nerven, eineinhalb bzw zwei Punkte für die GS am Kollwitzplatz reichten aber, um uns auf Distanz zu halten.

Denis erreichte mit 9,5 Punkten das zweitbeste Ergebnis an Brett 1, Katja und Maik kamen je auf 8 Zähler, Liana steuerte 5,5 Punkte bei. Auf diesem hohen Niveau, man konnte einem guten Dutzend der Teams nominell einen Spitzenplatz zutrauen, waren das allesamt Spitzenergebnisse. Niemand wird sich grämen, was vielleicht möglich gewesen wäre, wenn... denn der Dritte Platz ist ein Spitzenergebnis!

 

Mona und Alina beim TandemturnierNicht ganz so rund lief es für das zweite Garchinger Teams. Die Mädchen hatten mehr aus Versehen, da kaum Konkurrenz anwesend gewesen war, den Bayerischen Titel und damit den Qualifikationsplatz eingefahren. Abgesehen von Alina Muhina an Brett 1 waren Mona Heidl, Aditi Anaparthi, Claudia Piffczyk und Viktoria Henne (die drei letztgenannten rotierten über die letzten beiden Bretter) aber auf dieser Art von Turnier zu unerfahren, um große Sprünge zu machen. So nutzten wir die Tage, um sie mehr mit diesem Niveau vertraut zu machen. Platz 67 am Ende sagt leider nicht aus, wie sehr die fünf sich dann im Laufe des Turniers hineinbissen und mit tollem Einsatz um jeden Punkt kämpften! Platz 7 in der Mädchenwertung war dann immerhin ein gewisse Genugtuung.

 

Als Ersatzspieler des ersten Teams waren auch Tobias Lange und Abhiram Kalluri mitgereist und spielten im neu erdachten Duo-Turnier mit. Ihr Einsatz im Team war nie vonnöten, doch auch sie sammelten eine Menge Erfahrung und ordentlich Punkte.

Schließlich sprechen wir hier ja auch von denen, die im nächsten Jahr vielleicht schon in der ersten Reihe stehen. Hatten wir vor zwei Jahren nur einen Abgang (Justus Hintermann), letztes Jahr schon zwei (Maximilian Martin, Jana Henning), so verlassen aus diesem Team gleich drei Spieler nun die Grundschule (Denis, Katja, Liana). Vielleicht wird as nächste Teams nicht so stark wie dieses, aber Talent findet sich genügend, um auf münchner wie auf bayerischer Ebene wieder um die ersten Plätze mitzureden. Und es ist ja noch fast ein Jahr Zeit, da lernen alle noch jede Menge...

 

Ganz nebenbei freut sich vielleicht auch das Werner-Heisenberg-Gymnasium über all die Cracks, die von den Grundschulen dort mittlerweile eingeschleust werden. Denkbar, daß auch auf dieser Ebene überregional in den nächsten Jahren so einiges abfallen wird für das Garchinger Schulschach!

Abfahrt aus Friedrichroda