MMPT 2017: Garching - Unterhaching

Montag, 06 März 2017 16:53

Wie Gregory im vorigen Artikel bereits freundlicherweise erwähnte, entsandte der SCG ein weiteres Team nach Unterhaching. Die dortige Mannschaft bestand ausschließlich aus Lokalmatadoren:

Brett 1: Alex Dehlinger (2278) - Andreas Ciolek (2150)

Brett 2: Malte Pawelzik (2090) - Peter Dengler (2193)

Brett 3: Volker Wittke (2049) - Bernard Czap (2082)

Brett 4: Jason Brozio (1825) - Bilal Demir (2135)

 

Zusammenfassend lässt sich über das Match sagen:

 

Dehlinger machte seinen Gegner platt,

Jasons Gegenüber gab auf kurz vorm Matt. 

Herr Czap war wohl etwas zu verwegen,

Maltes Pappenheimer scheinbar unterlegen,

doch es wurde remis. Worauf können wir schließen?

Den Hachingern keine Chance wir ließen!

3,5-0,5 haben wir gewonnen,

des Gastgebers Hoffnungen sind zerronnen!

 

Alex, unser starkes Brett 1, war, wie wir es von ihm erwarteten, ein zuverlässiger Punktelieferant. Von der Eröffnung (ich glaube, es war Katalanisch) und vom Mittelspiel hatte ich nicht so viel Ahnung, es sah jedenfalls nicht besonders spannend aus. Irgendwie bekam sein Gegner einen schwachen Zentralbauern, kurz später siegte Alex. Wie genau habe ich leider nicht mitgekriegt.

 

Vuika hatte die ganze Partie über eine komplizierte Stellung auf dem Brett. Es war für mich schwer einzuschätzen, wer die besseren Chancen hatte; jedenfalls schien Vuikas Gegenüber plötzlich einen Drang zu einer Kamikaze-Aktion zu verspüren und gab sich geschlagen, als er feststellte, dass die Stellung nicht mehr spielbar war.

 

Maltes Partie konnte ich leider auch nur bruchsückhaft mitverfolgen. Das Mittelspiel schien ziemlich scharf zu sein, beide Seiten waren sehr aktiv. Beim nächsten Blick war bereits ein Endspiel auf dem Brett, in dem unser Spieler erstaunlicherweise eine Qualität gegen einen Bauern hatte. Nach ein paar Vereinfachungen waren auf Maltes Seite ein Turm sowie h- und g-Bauer auf dem Brett, auf der gegnerischen Seite ein Läufer und drei Königsflügelbauern. Solange unser Mann noch kämpfte, es brachte letztlich nichts. Die Stellung war remis.

Aber der Mannschaftskampf war sowieso schon gewonnen.

 

Am längsten lief mal wieder meine Partie. Eröffnung und Mittelspiel schienen relativ unspektakulär zu verlaufen, erst im Endspiel wurde es richtig spannend. Dort gab es einige taktische Komplikationen, aus denen ich letztendlich mit Vorteil hervorging, wobei ich sogar einen schnellen Gewinn übersah. Aber auch die Position mit zwei Mehrbauern war gewonnen.

 

Fazit: Solide Leistung. So kann es ruhig weitergehen :-)