Die Fünfte beendet Saison auf Aufstiegsplatz! (Saisonzusammenfassung)

11. Mai 2017
Letzte Woche fand die entscheidende Runde in der MMM des Jahres 2017 statt. Wir wollten noch einmal alles zeigen, auch wenn es für uns um nicht wirklich viel ging, werden wir doch von dem alten und neuen Münchner Meister - unserer Vierten - blockiert, welche von der Dritten blockiert wird, die selbst von der Zweiten blockiert wird. Viel Blockade und Gedrängel also - Ziel war es dennoch einen Aufstiegsplatz zu belegen, auch wenn wir im direkten Duell dafür eine Mannschaft besiegen mussten, für die es wirklich noch um den Aufstieg ging.
Und so machten wir uns also an einem verregneten Donnerstag auf ins ferne Solln, wobei einer auch mit dem Fahrrad aus nächster Nachbarschaft hinkam, um Platz 2 (oder bei einem Ausrutscher des MSC3 gar Platz 1) zu erobern. Wie es sich gehört schickten wir zu diesem für uns vermeintlich unwichtigen Spiel keine 2. oder womöglich 3. Garnitur, um keine Wettbewerbsverzerrung im Aufstiegskampf zu vollführen. Dies ist leider nicht überall gang und gäbe, sinkt vereinzelt der DWZ-Schnitt schonmal um 200 Punkte oder bleiben Bretter frei in "unwichtigen" Wettkämpfen.
Den Beginn an diesem Abend machte Christian H. mit der Ankündigung "heute was zu riskieren" und opferte in der Eröffnung als Weißer einen Bauern für Angriff. Doch je war die Luft raus nach einem Remisgebot seines Gegners und fehlender zwingender Fortsetzung.
Zum zweiten mal hintereinander für die Fünfte "gelang" es mir uns in Rückstand zu versetzen. Auch ich opferte einen Bauern mit dem Gedanken, durch das Läuferpaar genug Kompensation zu erhalten und diesen baldigst zurückzuerobern. Letztlich hatte ich das Gefühl, dass doch immer etwas Punch fehlte bzw. ein Tempo und schon bald musste ich eingestehen, dass die Partie doch nicht den gewünschten Verlauf nahm und ich die Saison mit einer Doppelnull beenden muss.
Als nächstes müsste Daniel fertig geworden sein. Auch er bekam soweit ich mich erinnere recht früh ein Remisgebot (zeitgleich mit einigen anderen an diesem Abend), spielte aber noch etwas. Letztlich war aber auch hier nicht viel los und Remis wurde unterschrieben.
Nun hieß es Aufholen! Da ich den Bericht leider etwas Aufschieben musste bin ich mir jetzt nicht mehr ganz im Klaren darüber wie die Reihenfolge der Partien war - Notiz an mich: Notizen machen. Robin an Brett 1 zeigte mal wieder seine ganze Klasse. Ihm gelang es mit einem Bauern auf der 6. Reihe die gegnerischen Figuren zu binden und konnte sich praktisch seinen Gegner zurechtlegen ehe er mittels eines enorm starken Mattangriffs Material gewinnen und die Stellung soweit vereinfachen konnte, dass er mit Turm ohne gegnerische Figuren den Gewinn einheimste.
Auch unser Fahrradfahrer verhalf mit einem vollen Punkt gegen seinen Stadtteilnachbarn mit. Ob da ein gewisses Rivalitätsgefühl wie bei einem Derby vorherrschte ist nicht bekannt, letztlich aber lehnte Johannes Remis ab und wollte den Sieg. Es gelang ihm trotz anfänglichen Minusbauern in einem Turmendspiel durch Aktivität das Ruder an sich zu reißen und konnte mit sicherer Technik die Führung besorgen.
Wie näherten uns der Zeitnotphase und Christian B. hatte eine wilde Partie vor sich. Bauer auf der 7. Reihe, aber ein Turm weniger, gegenseitige Mattdrohungen. Summa summarum eine Stellung für die man gern mehr Zeit hätte. Nach Vereinfachungen fand man sich aber in einem "langweiligen" und ausgeglichenen Turmendspiel wieder, womit das 3,5 zu 2,5 feststand. Und die letzten beiden Partien sahen nicht verloren aus.
Auch Paul hatte eine recht wilde Partie in einer offenen Stellung. Beide Seiten versuchten durch Mattangriffe und -drohungen das dynamische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten und eine Stellungswiederholung war somit das was herauskam. Damit war der Mannschaftssieg für Solln nicht mehr möglich, gleichbedeutend mit dem Nichtaufstieg.
Dennoch spielte der Gegner von David in einem Damenendspiel weiter. David hatte zwar einen Minusbauen, doch die restlichen waren alle am Königsflügel verkeilt und die gegnerische Dame konnte gegen seinen aktiven König samt Dame einfach absolut nichts ausrichten geschweige denn irgendwelche noch so kleine Fortschritte machen. Zusammengefasst war es ein Rumgeziehe und Gewinnabsichten oder Versuche waren eher nicht vorhanden. Weit nach 24 Uhr, über 110 Züge und kurz vor der 50-Züge-Regel wurde die Partie zur Freude aller Zuschauer und Davids nun doch beendet und die teils lange Heimfahrt konnte angetreten werden.
 
Und so beenden wir, nach einem 1-3 Start in den ersten zwei Partien, die Saison - als Aufsteiger - auf einem Aufstiegsplatz. Wäre noch ein Vorschlag der MMM-Reform angenommen worden könnten wir, als sportlich qualifizierte Mannschaft, nächstes Jahr in der Bezirksliga spielen, aber "das wäre so, als wenn die erste und zweite Mannschaft vom FC Bayern in der ersten Bundesliga spielen würde." Ich stimme, wie auch andere (Vereine) in München mit dem nicht wirklich überein, ist dies doch in Bezirken und Verbänden in Deutschland überhaupt kein Novum, aber so ist es nun einmal, wenn manche Entscheidungsträger anderer Vereine so fühlen. So spielt unsere 4. Mannschaft als abermaliger Münchner Meister weiterhin Bezirksliga und wir A-Klasse. An dieser Stelle auch nochmal Glückwunsch im Namen der 5. Mannschaft an die Sechste, die nun auch A-Klasse spielen darf (von der es glücklicherweise 2 Gruppen gibt).
 
Zu guter Letzt noch ein paar Fakten der Saison:
- als Aufsteiger holten wir einen Aufstiegsplatz (bester Gruppenzweiter) in der A-Klasse 1
- wir holten 11 von 14 möglichen Mannschaftspunkten (wie der Erste MSC3)
- sowie 31 von 56 Brettpunkte (55,4%), ergo zeigten wir eine gute Effizienz (2 Brettpunkte weniger als MSC3, aber gewannen den direkten Vergleich deutlich)
- wir verloren exakt 0 Partien kampflos und gewannen auch keine auf diese Art
- 15 Spieler setzten wir ein
- Johannes holte mit 4/6 die meisten Punkte
- und Robin vom Stammachter mit 3,5/5 die meisten Prozent (70 %), wohlgemerkt an Brett 1
- die Ersatzspieler holten sehr starke 8,5/12 Punkten, weswegen das Wort "Ersatzspieler" eher unangebracht ist, vielmehr Ergänzungsspieler (die auch in anderen Mannschaften ihre Leistung zeigten)
- fleißigster Ergänzungsspieler war Simon mit 3/4, sowohl was Einsätze wie auch Punkte angeht (bei 3 Schwarzpartien)
- mit Weiß holten wir 17,5 Punkte, mit Schwarz lediglich 13,5 (hier findet der Mannschaftsführer nun endlich das Haar in der Suppe und wird hart durchgreifen damit das besser wird)
 
Eine schöne und sportlich erfolgreiche Saison in einer harmonischen, ambitionierten und humorvollen Mannschaft liegt hinter uns, welche als Mannschaftsführer mit den Oberchefs Jan und Tobi leicht zu führen ist. Danke hierfür! Wir freuen uns auf die nächste Saison in der A-Klasse die dank Reform parallel zu den überregionalen Ligen starten wird (vsl. Oktober)!
 
Zum Spielbericht der letzten Runde

Zu den Einzelergebnissen